Schamanische Heilkunst

IMG_0874

In der schamanischen Heilkunst beginnen wir in der Regel damit eine Basis für Heilung zu legen in dem wir den Energiekörper wieder auffüllen. In dem von mir angewandten EngelWolf Schamanismus nach Andreas Krüger nennen wir das „Seelenrückholung“. Im Laufe unseres Lebens und auch der vergangenen verlieren wir Anteile unserer Seele duch erlebte Traumata. Im Moment des Traumas schützt uns die Seele dadurch, dass sie Anteile in dem Erlebten zurückläst. Diese Anteile/Energie fehlt uns dann. Um wirklich heil zu werden brauchen wir diese Energie zurück. Bei der „Seelenrückholung“ liegt der Patient entspannt auf dem Rücken und der Schamane trommelt und singt mit Hilfe der „Spirits“ die Seelenanteile aus den verschiedenen Zeiten wieder herbei. Die Patienten empfinden dies als sehr wohltuend und energetisierend. Solange unsere Seele nicht vollständig ist hat der Energiekörper „Löcher“. In diesen „Löchern“ ist dann Platz für negative Energie die sich dort hineinsetzt. Wenn unser Energiekörper durch die „Seelenrückholung“ wieder vollständig ist werden diese negativen Energien an den Rand gedrängt. Deshalb ist es im zweiten Schritt sinnvoll diese Energien aus dem Energiekörper herauszulösen. Hierfür gibt es verschiedene Formate/Rituale. Dazu später mehr. Neugierig geworden?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.