Beiträge

Becken-Energie * swadhisthana chakra

Bretagne 2013

Am Wochenende durfte ich mich mal wieder ganz mit mir beschäftigen. Ich war auf einem Seminar zur Selbsterforschung, das Thema war die Becken-Energie. Mal ganz hinein spüren in diese besondere Kraft. Mir macht sie manchmal etwas Angst. Gerade bei uns Männern kommt sie doch oft recht wuchtig daher. Umso schöner war es, dass sie sich mir an diesem Wochenende ganz zart offenbart hat. Sie hat eben verschiedene Qualitäten. Von wuchtig bis zart, von kreativ und schöpferisch bis brutal und zerstörerisch. Es ist eine Quelle der Kraft und darin erst mal ganz unschuldig. Die Frage ist dann was wir daraus machen. Wie gehen wir mit dieser Energie um? Wenn ich mir unsere Kultur und Gesellschaft anschaue erkenne ich um das Becken herum viele Verbote und Tabus. Daraus erwachsen dann diverse, perverse Ausschweifungen: Krieg, Vergewaltigung, Prostitution und Pornografie zum Beispiel. Oft, und das habe auch ich lange so gehalten, sind wir der irrigen Annahme verfallen, dass die Beckenenergie nur über die Sexualität gelebt werden kann. Eine andere Möglichkeit kennen wir meist gar nicht. Und wenn sie da nicht gelebt werden darf wissen wir nicht wohin mit ihr, unterdrücken sie und es kommt dann zu diesen Auswüchsen. Da kommt dann unser Herz ins Spiel. Im Herzen tragen wir die Verantwortung für unser Handeln. Wenn wir dort offen sind fühlen wir sofort, ob eine Handlung wahrhaftig und gut ist oder ob wir die eigenen Grenzen oder die einer anderen Person überschreiten, diese mit unserer Handlung verletzen.

Ein Satz, der mir als Erkenntnis gekommen ist lautet: „Unser Verstand domestiziert die Becken-Energie, unser Herz transformiert sie.“

Die Hausaufgabe, die ich mir darin auferlegt habe ist mich darin genau zu beobachten. Wann meldet sich mein Becken und wie reagiert mein Verstand darauf? Welche Bilder entstehen in meinem Kopf und was fühle ich dazu in meinem Herzen.

Soweit erst mal. AHO!